Gesellschaft

Psychologie, die erschrecken kann

Wahrscheinlich hat jeder von uns schon einmal etwas über das „Milgram-“ oder „Gehorsams-Experiment“ gelesen bzw. gehört. Ein Experiment, bei dem die Versuchspersonen einer ihnen unbekannten Person in einem anderen Raum Elektroschocks verpassen sollen. Und zwar immer dann, wenn diese Person im anderen Raum eine Frage falsch beantwortet – also elektrische Schläge zur „Bestrafung“. Das Experiment zeigte, dass über 60 Prozent selbst dann nicht mit dem Verteilen von Elektroschocks aufhörten, wenn das vermeintliche Opfer unter Schmerzensschreien um Gnade winselte. ...

weiterlesen...
0

Ich bin so grässlich hässlich, ich bin der Hass

Es muss 1984 oder 1985 gewesen sein, unsere Klassenfahrt in die KZ-Gedenkstätte Mauthausen. Ein Besuch, an den ich mich nach all den Jahren im Detail nicht mehr erinnern kann, wohl aber an die beherrschende Frage dieses Besuches, auf die ich selbst heute keine schlüssige Antwort gefunden habe. Es ist nicht die Frage des „Warum“, es ist die Frage des „Wie“!

Keine anonyme, dunkle Macht quälte, prügelte, erschlug und erschoss täglich Menschen auf der berüchtigten „Todesstiege“, drehte den ...

weiterlesen...
0

Nichtrauchertagebuch – Jahr 3

Kurt Kuch, Journalist und Buchautor, setzte sich seit seiner Diagnose „Lungenkrebs“ offensiv für Nichtraucherschutz ein, thematisierte seine eigene Erkrankung und die Folgen des Rauchens in den sozialen Medien und unterstützte die Aktion DON’T SMOKE. Es war ein Kampf gegen die Krankheit, gleichzeitig aber wohl auch ein Kampf gegen Windmühlen, denn Österreich scheint nicht nur wegen des sehr halbherzigen Nichtraucherschutzes eine der letzten Raucherbastionen Europas zu sein.

Ebenso traurig wie wahr: Erst mit dem ...

weiterlesen...
0

Situationselastische Mathematik

Seit letzter Woche kennen wir sie nun also, die neuen Steuervorschläge der SPÖ. Wir wissen, dass es nach ihren Vorstellungen eine 25 bis 30 %ige Erbschafts- und Schenkungssteuer geben soll und eine Millionärsabgabe von 0,5 bis einem Prozent – jeweils ab einer Million Euro. Ach ja, und nur die Superreichen sollen von diesen Steuerplänen betroffen sein, keinesfalls die viel zitierten „Häuselbauer“. Wirklich?

Genau hier sollte man die noch offenen Fragen beantwortet bekommen, denn diese entscheiden, wer denn ...

weiterlesen...
1

Die zwei Welten des Herrn G.

Herr G. ist Betriebsrat und Gewerkschafter. Er ist kein einflußreicher Funktionär, er ist eines jener Rädchen, die das System am Laufen halten. Und Herr G. ist engagiert. Er setzt sich für „seine“ Dienstnehmer in einem mittleren Unternehmen ein, scheut dabei auch keinen Konflikt mit dem Dienstgeber und versteht sich als Verteidiger der gewerkschaftlich „wohlerworbenen Rechte“.

Er gerät regelrecht ins Schwärmen, wenn er die Errungenschaften der Gewerkschaft bei der Mitgliederwerbung aufzählen darf – Gehaltserhöhungen, Urlaubs- und Weihnachtsgeld, Mindelstgehalt ...

weiterlesen...
0

Wo Selbstbestimmung und Wahlfreiheit aufhören

In den letzten Monaten hörten wir sehr oft davon – von Wahlfreiheit, Selbstbestimmung und Verantwortung des Einzelnen. Junge Mütter sollen die Wahl zwischen Familie und Beruf haben, Eltern zwischen Ganztagsschule und Betreuung zu Hause. Wir alle sollen uns unserer eigenen Verantwortung bewußt sein und nicht immer und überall auf eine Regelung des Staates warten. Wir können selbst entscheiden, ob wir Vegetarierer oder Fleisch(fr)esser sein wollen, ob wir homo- oder heterosexuelle Partnerschaften eingehen wollen usw. usf. Fein. Wer könnte ...

weiterlesen...
0

Weil es immer so war

Katzen hassen Veränderungen. Österreicher auch!

Natürlich wird jeder von uns vehement bestreiten, den „typischen Österreicher“ zu verkörpern, aber jeder von uns kennt zumindest eine Person, deren Verhaltensweisen ihn oder sie als „typischen Österreicher“ ausweisen. In erster Linie verbinden wir mit dem „typischen Österreicher“ ein Nörgeln oder Granteln, gleichzeitig aber auch Charme und Gemütlichkeit. Weniger zum Bild des typischen Österreichers paßt seine Abneigung gegenüber Veränderungen und Neuerungen, trotzdem ist diese Abneigung allgegenwärtig – mindestens genau so ausgeprägt wie ...

weiterlesen...
0

Inferno – das Problem mit dem Wachstum

Inferno, so der Titel von Dan Browns letztem Thriller, der sich zwar nicht ganz so spannend liest, wie die drei Vorgänger-Romane – vielleicht wird auch einfach nur die ewige „Schnitzeljagd“ des Protagonisten, Robert Langdon, langsam etwas fad –  aber dennoch ein flüssig zu lesendes Buch, das (kultur)historisch gut recherchiert und durchaus lehrreich ist. Neben Dantes bekanntestem Werk (Göttliche Komödie) lernt der Leser interessante Details der Geschichte von Florenz und Venedig bzw. seiner Bauwerke kennen.

Hauptsächlich dreht sich ...

weiterlesen...
1

Die Hure Konsument

Zugegeben, ein provokanter Titel, aber verkaufen wir uns als Konsumenten nicht tatsächlich mehrmals täglich an Unternehmen und Datensammler? Die meisten von uns verfallen völlig instinktiv in eine Abwehrhaltung, wenn irgendwo in unserer Nähe wieder eine Überwachungskamera installiert wird, wenn der lachse Umgang mit personenbezogenen Daten bekannt wird oder wenn Ermittlungsorgane zusätzliche Befugnisse begehren. Aber wir sind bereit, ganz persönliche Dinge und Lebensumstände für ein vermeintliches Sonderangebot und/oder wenige Prozent Skonto zu verkaufen.

„Haben Sie eine Kundenkarte“, werden ...

weiterlesen...
3

Du sollst den Tag des Herrn heiligen

Es ist eine ungewöhnliche, fast schon heilige Allianz, wenn sich Gewerkschaft und Kirche mit aller Kraft gegen die Sonntagsöffnung stemmen. Sogar die Argumente, die sie gegen geöffnete Geschäfte am Sonntag ins Treffen führen, könnten kaum ähnlicher sein. In der Frage der Sonntagsarbeit wird selbst ein dunkelroter Gewerkschafter noch katholisch. Ruhe- und Familientag ist er, der Sonntag. Sogar als für die gesamte Gesellschaft wichtiger freier Tag wird er gerne bezeichnet. Für die „ganze Gesellschaft“? Nicht ganz.

Krankenschwestern, Ärzte, ...

weiterlesen...
3
Seite 1 von 2 12